Präsident besucht die Vorstandssitzung der THW-Jugend NRW


(12. Jan. 2013) Der Präsident der Landesvereinigung NRW, Rainer Schwierczinski, besuchte die Sitzung des Vorstandes der THW-Landesjugend NRW am 12. Januar 2013 in in Gelsenkirchen.

Das Landesjugendlager 2013 in Solingen, das mit dem 30-jährigen Bestehen der Landesjugend NRW zusammen fällt wird der Vorstand der THW-Landesjugend besuchen und eine eigene Sitzung abhalten. Die Vorbereitungen laufen nach Plan. Es geht jetzt noch darum, die Übernahme der Schirmherrschaft zu klären
und Politikerinnen und Politiker dazu einzuladen.

Zum Bundesjugendlager 2014, das bekanntermaßen in NRW stattfinden wird, sind aktuell Köln (Fühlinger See), Düsseldorf und Xanten im Gespräch. Bis März 2013 soll die Entscheidung fest sein, damit die THW-Bundesjugend rechtzeitig beschließen beschliessen kann.

Der Herr LB berichtete, dass das derzeit größte Problem in der BA-THW NRW der Miettitel ist. Man stehe angesichts der dringend zu lösenden Probleme bei der Unterbringung einiger OV´s vor der Entscheidung, weil die HH-Mittel einfach nicht ausreichen, eine Verstärkung zu Lasten der investiven Mittel vorzunehmen. Die vom LB erbetene Unterstützung durch die anderen Landesverbände sei abgelehnt worden. Zu den Überlegungen des LB gab es breite Zustimmung im Landesvorstand der THW-Jugend NRW e.V.

Die Neuwahl der Landesjugendleitung wird im April 2013 stattfinden. Alle derzeitigen drei Mitglieder kandidieren nicht mehr für ihre Ämter. Sie haben aber erklärt, dass sie in anderer Funktion, aber auch ohne Mandat, wenn es gewünscht ist, weiter hilfreich zur Verfügung stehen wollen. Eine großer Dank ging an den Vorstand der THW-Landesvereinigung NRW e.V..

Durch finanzielle Hilfen konnte die Landesvereinigung NRW den Jugendaustausch von 13 Junghelfern und zwei Betreuern nach Jekatarienburg/Kamensk Uralskij ermöglicht werden.

Dieser Austausch wäre nicht möglich gewesen, wenn nicht die Landesvereinigung NRW nicht so spontan hilfreich eingesprungen wäre. Diese Veranstaltung war ein über die Grenzen des Landes beachteter Erfolg.

Bein Problem, die Mitnahme eigener Kinder von Jugendbetreuern in Dienstfahrzeugen zu ermöglichen, hat Rainer Schwierczinski Unterstützung der Landesvereinigung NRW zugesagt.

Hier muss eine befriedigende Lösung gefunden werden, bevor die ersten Jugendbetreuer ihre Tätigkeit einstellen. Ausgangspunkt ist die Rechtslage, wonach nicht dem THW-Angehörige grundsätzlich nicht in Dienstfahrzeugen mitfahren dürfen. Hier gibt es eine zu lösende versicherungsrechtliche Problematik. Mit dem Thema ist die THW-Leitung zwar bereits befasst, es gibt aber gegenwärtig keine befriedigende Regelung.

Das gelte auch für die Frage einer Ersatzleistung verbrauchter Kraftstoffe bei Jugendfahrten mit THW-Dienstfahrzeugen,

Am Folgetag lud die Landesjugend zum Neujahrsempfang ein. Der Vorstand der Landesvereinigung NRW e.V war auch hier fast vollständig vertreten und konnte liebe KameradenInnen aus früheren Zeiten begrüßen. Die ehemalige stv. Bundesjugendleiterin Hanna Glindmeyer, der Bundesjugendleiter Michael Becker und unser guter Freund Jürgen Redder, jetzt Hanau, waren präsent. Aber auch Helmut Kellner hat es sich nicht nehmen lassen, nach Gelsenkirchen zu kommen.

Es war, wie in jedem Jahr, eine gelungene Veranstaltung, zu der Fred Müller noch mehr Teilnehmer begrüßen konnte, als in den vergangenen Jahren.

Text: Sascha Brennig

Zurück zur Übersicht
  • Bundesversammlung terminiert

    6. Nov. 2021