Landevereinigung NRW kontaktiert MdB aus NRW


Vor der Stitzung des Deutschen Bundestages zum Thema " Bewältigung der Hochwasserkatastrophe - rasche Soforthilfe und zügiger Wiederaufbau" am 25. Juni 2013 hat die  THW - Landesvereinigung NRW e.V. Kontakt zu zahlreichen MdB aus NRW aufgenommen und hat zwei Gedanken aus der Sicht des THW den Abgeorneten nahe gebracht:

Unter dem Gesichtsppunkt der Prävention muß jetzt darüber nachgedacht werden, für die Folgejahre eine Investitionsprogramm für das THW aufzulegen, um den bestehenden Investitionsstau aufzulösen und die entstandenen Schäden am Gerät zu beseitigen; Geld darf hier kein Hemmnis sein.

UND

Es muß gewährleistet sein, dass die Einsatzkosten dem THW on top erstattet werden; die SB- Mittel dürfen dadurch nicht belastet werden.

Die Abgeordneten haben teilweise sehr spontan und vor allen Dingen sehr verständnisvoll reagiert.

Katja Dörner, MdB, hatte bereits Kontakt mit Staatssekretär Fritsche, dem durchaus bewust war, dass die Ausstattung des THW ausbaufähig ist, dass Ausstattung lokal nicht einsatzfähig war, weil sie auf Reparatur wartete. Frau Dörner wird bei diesem Thema aktiv bleiben.

Michael Groß, MdB, hat die Einsatzkosten Flut mit etwa 30 MIO für das THW errechnet und machte deutlich, dass diese Einstazkosten nicht aus SB- Mitteln bezahlt werden können - und auch nicht werden. Im Programm seiner Fraktion steht die Unterstützung der Prävention auch durch das THW ausdrücklich unter dem Begriff der Zukunftsherausforderungen.

Beatrix Philipp, MdB, die eng bei den lokanlen OV ist, wird sich in den Haushaltsberatungen Anfang September ausdrücklich für die Stärkung des THW in den Folgejahren einsetzen.

Willi Zylajew, MdB, machte deutlich, dass er die Situation des THW durch enge Kontakte zu den lokalen OV sehr wohl kennt, und dass er sich dafür einsetzen wird, dass die Ortsverbände, keine finanzielle Belastung durch den Einsatz spüren dürfen.

So nur einige Erwiderungen aus dem Kreis der NRW- MdB.

Alle Abgeorndeten haben sich ausdrücklich für das Engagement der THW- Aktiven bedankt und haben teilweise voller Bewunderung von der Arbeit vor Ort bis an die Grenzen der Belastbarkeit gesprochen. Ein Dank, den die THW- Landesvereinigung uneingeschränkt stützt.

Wir alle müssen zu diesem wichtigen Thema "am Ball bleiben".

Nur am Rande sei erwähnt, dass auch die Helfervereinigung aktiv war: Mückenschutzmittel, Portionssuppen und Waschmittel wurden durch die HV beschafft und in die Einsatzgebiete verbracht.

 

 

Zurück zur Übersicht