Landesversammlung 2016


Die diesjährige Landesversammlung der Landesvereinigung NRW e.-V.  fand am 29. Oktober im Haus Oberschlesien in Ratingen statt. In einem ausgesuchten Ambiente fühlten sich die Angereisten schnell außerordentlich wohl.

Dr. Stephan Kaiser, (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied und Direktor der Stiftung Haus Oberschlesien) freute sich über die zahlreich angereisten THW- Kameradinnen und Kameraden aus dem ganzen Land und gab einen kurzen Überblick über das Haus und seine Geschichte. Da lohnt es sich, das Haus Oberschlesien auch außerhalb des THW zu besuchen, war die einhellige Meinung der Teilnehmer.

Der Herr LB, Dr. Hans-Ingo Schliwienski, dankte der Landesvereinigung NRW für die konstruktive Zusammenarbeit und die so gemeinsam erreichten Erfolge.

Der Chef des THW in Ratingen, OB Gerhard Gärtner, hatte es sich nicht nehmen lassen, trotz eines vollgefüllten Übungssamstags die Versammlung persönlich zu grüßen und guten Erfolg zu wünschen.

Der Präsident der THW- Landesvereinigung, Rainer Schwierczinski, dankte den Ortsverbänden Ratingen, Haan und Dortmund für die tatkräftige Unterstützung, ohne die diese Veranstaltung so gar nicht hätte stattfinden können. Ein herzlicher Dank ging an Daniel Claus, Ratingen, die die Organisation und Technik toll organisiert hatte.

Leider musste er Frau MdB Kerstin Griese, MdB, die im Beirat aktiv ist, entschuldigen. Eine eigene wichtige Versammlung zur gleichen Zeit war der Grund für deren Absage.

Er freute sich, den spontan angereisten Präsidenten der BA THW, Albrecht Broemme, zu begrüßen, der die knappe Zeit zwischen wichtigen Treffen auf Europäischer Ebene in St. Petersburg und Athen genutzt hatte, seinen Samstag im Kreis der Nordrhein-Westfalen zu verbringen.

Der übliche Ablauf einer Jahreshauptversammlung wurde plangemäß abgewickelt.

Rainer Schwierczinski gab einen Überblick über die sehr harmonische Arbeit des Präsidiums in der auslaufenden Legislatur und Peter Weiler präsentierte die Haushalte 2015 und 2016 (bis Ende Sept.).

Die Kassenprüfer beantragten nach Bericht über die durchgeführte Prüfung und der Feststellung, dass die Kasse in Ordnung sei, die Entlastung des Vorstandes. Nach kurzen Verständnisfragen, folgte die Versammlung diesem Antrag ohne Gegenstimmen.

Das komplette Präsidium wurde unter der professionellen Wahlleitung von Michael Franz Knobloch neu gewählt. Alle Mitglieder stellten sich der Wiederwahl; nur Gerd Frey wollte aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr antreten.

Im Vorfeld der Versammlung hatte das Präsidium einen Kameraden gewinnen können, der für das Amt des stv. Präsidenten Gerd ersetzen wollte. Leider musste er aus familiären und beruflichen  Gründen diese Zusage am Freitag vor der Sitzung zurücknehmen. Da war in der Kürze der Zeit  keine Chance, diese Position qualifiziert anders zu besetzten. Dankenswerter Weise war Gerd dann bereit, für eine Übergangszeit erneut zur Wahl anzutreten.

Das Plenum wählte in geheimer, schriftlicher Wahl jede Position einzeln.

Die Ergebnisse gaben dem neuen Vorstand ein starkes, wirklich überzeugendes Signal für die Arbeit der nächsten vier Jahre.

Das beste Ergebnis hatte der Präsident, der ohne jede Gegenstimme wieder gewählt wurde. Aber auch die Ergebnisse der anderen Mitglieder des Präsidiums waren kaum weniger stark.

Das neue Präsidium nahm die Wahlen an.

Es besteht aus: Rainer Schwierczinski (Präsident), Gerd Frey (stv. Präsident), Wolfram Seegers (stv. Präsident), Peter Weiler (Schatzmeister) Wilhelm Gerwing (stv. Schatzmeister), Peter Oswald (Schriftführer).

Neu in das Präsidium wurde Martin Zeidler (Köln) als Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit) aufgenommen. Diese Position war lange Zeit verwaist. Umso mehr freuten sich alle, dass die Ö- Arbeit in der Landesvereinigung jetzt neue Impulse bekommen kann. Das wird der Landesebne gut tun, das wird die örtlichen Helfervereinigungen unterstützen.

Danach wurden die Delegierten für die Bundesversammlung gewählt und die Kassenprüfer wurden wieder gewählt.

Das Thema „THW- NRW- Zeitung“ wurde umfassend erörtert. Alle sind aufgerufen, Berichte aus der eigenen Vereinigung zu erstellen und der Reaktion zur Verfügung zu stellen. Nur dann kann dies Organ sich weiter entwickelt. Immerhin sind wir gerade in der Vorbereitung der letzten Ausgabe 2016; und damit hätten wir dann drei Jahre erfolgreich gearbeitet. Eine nicht zu unterschätzende Kraftanstrengung.

Ein herzlicher Dank erging an alle Redakteure und an die Autoren der zahlreichen Beiträge. Und Albrecht Broemme  dankte ebenfalls. Er lese, so der Präsident, die Zeitung stets mit großer Freude.

Auch wenn es jetzt nicht mehr so ganz in den geplanten Ablauf passte, ergriff Albrecht Broemme das Mikrofon und bedankte sich mit sehr persönlichen Worten bei  Gerd Frey.

Gerd Frey hat zahlreiche Ortsvereinigungen in Nordrhein- Westfalen selbst gegründet, hat bei zahlreichen Gründungen „Pate“ gestanden und hat die THW Landesvereinigung NRW e.V. ins Leben gerufen, die er als stv. geschäftsführender Vorsitzender Jahrzehnte lang geleitet hat.

Er hat die Bezeichnung HELFERVEREINIGUNG mit erfunden und hat bei der Gründung der THW- Bundesvereinigung, die in Gelsenkirchen stattfand, seine helfende und unterstützende Hand gereicht.  Er war und ist in NRW ein steter Ideengeber und hilft gerne und mit Leidenschaft den Kameraden in der Helfervereinigung und beim THW.

Sein Name ist mit dem THW und „THW – Helfervereinigung“ ganz eng verbunden. Über die Jahrzehnte hat er sich bundesweit einen Namen gemacht und war von Anfang an ein stets gesuchter Gesprächspartner.

Lange Jahre war er OB von Gelsenkirchen und wurde danach als Kreisbeauftragter in seinem Heimat – Ortsverband Gelsenkirchen gerne um Rat gefragt und um Vermittlung gebeten, wenn das Zahnrad einmal nicht rund dreht.

Gerd führt die Geschicke der Helfervereinigung Gelsenkirchen e.V. als geschäftsführender stv. Vorsitzender.

Auch bei der THW- Stiftung, ihrer Gründung und bei den ersten Gehversuchen war Gerd an vorderster Front tätig, bis Anfang 2016 war er unser Vorsitzender des Kuratoriums, und damit steter Ideengeber.

Broemme überreichte die Ehrenmedaille des Präsidenten des THW und freute sich, dass Gerd noch einmal „verlängert“ hat.

Das vom OV Ratingen für die Delegierten präsentierte Mittagessen schmeckte großartig und es war schwierig die Delegierten wieder an die Verhandlungstische zu bekommen. Am Nachmittag standen die Themen „Kommunikation mit den Mitgliedern“, der „Ausblick auf 2017“ und „Sonstiges“ auf der Tagesordnung. Die Landesvereinigung will versuchen, mit verbreiterter Mannschaft sich nun auch der sozialen Medien anzunehmen.

Mit Dank an alle Beteiligten beendete Präsident Schwierczinski die Tagung „Ratingen 2016“.

Unsere Gäste: Dr. Stephan Kaiser,Gerhard Gärtner und Ehrenpräsident Prof. Dr. Theo BlankUnsere Gäste: Dr. Stephan Kaiser,Gerhard Gärtner und Ehrenpräsident Prof. Dr. Theo Blank

Der Vorstand dankt Gerd FreyDer Vorstand dankt Gerd Frey

Foto: Peter Oswald

Präsident Albrecht Broemme verleiht Gerd Frey die Plakette des PräsidentenPräsident Albrecht Broemme verleiht Gerd Frey die Plakette des Präsidenten

Foto: Daniel Claus

Zurück zur Übersicht