Delegierte aus NRW komplett in Lübeck angetreten


Zur Bundesversaammlung 2014 sind die Delegierten aus NRW vollständig in Lübeck erschienen. Der Vorabend der Bundesversammlung war durch die vorbereitenden Sitzungen der Gremien bestimmt.

Am Samstag, 29. März 2014 um 9:00 Uhr trafen sich die Mitglieder der Bundesversammlung, dem höchsten Gremium der THW-Bundesvereinigung e.V. zur Bundesversammlung 2014 im großen Saal der Bundespolizeiakademie in Lübeck und nahmen nach den Grußworten die Rechenschaftsberichte des Präsidiums entgegen. 

Das Präsidium machte deutlich, was die THW- Bundesvereinigung e,V im abgelaufenen Jahr für die Mitglieder geleistet hatte. Und spätestens da wurde klar, dass eine Mitgliedschaft für alle lokalen HV zwingend ist.

Neben den Bundestagsabgeordneten Gero Storjohann (Landesvereinigung Schleswig-Holstein) und Johannes Kahrs (Landesvereinigung Hamburg) waren auch Gabriele Hiller Ohm und Alexandra Dinges- Dierig (beide Wahlkreis Lübeck) gerne der Einladung gefolgt.

Wie wichtig die Arbeit des THW ist betonte auch der Staatssekretär im Innenministerium Schleswig-Holstein, Bernd Küppersbusch, der die Grüße des Landes Schleswig-Holstein überbrachte und an den Einsatz des THW währen der Herbststürme sowie während der Elbeflut 2013 erinnerte.

Die Grußworte für die Hansestadt Lübeck überbrachte Innensenator und zweiter stellvertretender Bürgermeister Bernd Möller, die Arbeit des THW als zuverlässiger Partner der Kommunen nicht nur in der Hansestadt Lübeck lobte.

Ehrenpräsident Johannes Gerster freute sich, die Kameradinnen und Kameraden aus „seiner Zeit“ begrüßen zu können. Ehrenpräsident Hans- Joachim Fuchtel konnte leider nur aus Süd- Amerika grüßen.

Schon in seiner Eröffnungsrede forderte BV- Präsident Stephan Mayer, MdB, seine Kollegen aus dem Deutschen Bundestag auf, sich auch weiterhin für die Belange des THW einzusetzen. Insbesondere bei den jetzt anstehenden Haushaltsberatungen sei eine gute finanzielle Ausstattung des THW von elementarer Bedeutung für die wichtige Arbeit des THW. Aber auch die Länderparlamente müssen und sollen einen wohlwollenden Blick auf das THW werfen.

Die notwendigen, satzungsgemäßen Formalien einer Bundesversammlung wurden zielgerichtet abgewickelt. Danach blieb noch ausreichend Gelegenheit, in das Einsatzgeschehen des THW zu blicken.

Vorträge über die Einsätze bei der Flut 2013 und aktuell beim Einsatz in Jordanien wurden von den Teilnehmern mit Interesse entgegen genommen und diskutiert. Hier erfuhren die Teilnehmer aus erster Hand, was wo passiert ist.

Am Samstag Abend hatten die Teilnehmer aus NRW Gelegenheit, sich in einer gemeinsamen Runde bei Bier, Wein und Cola über NRW und die Arbeit in der Landesvereinigung NRW auszutauschen.

Lübeck war eine gelungene Veranstaltung, das war das Resümé aller Teilnehmer aus NRW, die den Kameradenen und Kameradinnen aus den Ortsverbänden Lübeck und Preetz, und auch der Bundespolizei ganz herzlich dankten.

Das komplette NRW-Team mit den Herren Präsidenten - Foto: Johann SchwepfingerDas komplette NRW-Team mit den Herren Präsidenten - Foto: Johann Schwepfinger

Zurück zur Übersicht