Landesversammlung am 16. November 2013


Die Landesversammlung der THW-Landesvereinigung NRW e.V. fand am 16. November 2013 in der Unterkunft des THW-Lüdinghausen statt.

Maßnahmen der THW-Landesvereinigung e.V. im Berichtszeitraum

Bericht des Präsidenten:

Auch in 2012/Anfang 2013 war es Ziel der Landesvereinigung NRW e.V., die BA THW in NRW zu unterstützen, neue Gruppen von Interessenten für das THW zu finden, und die THW-Jugend zu unterstützen.

Ein Jugendaustausch der THW-Jugend Wuppertal mit russischen Jugendlichen, wurde dadurch erst ermöglicht, dass die THW- Landesvereinigung  NRW e.V. die Reisekosten für den Basisbesuch in Russland komplett übernommen hat; es konnte später durch den ausführenden Ortsverein über Sponsorenmittel dieser Betrag erstattet werden. 

Ohne die Landessvereinigung NRW wäre das Projekt gescheitert.

Für den Landeswettkampf am 28. Juli 2013 beim Landesjugendlager in Solingen stiftete die Landesvereinigung einen Kreativpokal für den Schilderwettbewerb, den die Jugendgruppe aus Marl gewann.

Bei den Sitzungen der THW-Bundesvereinigung e.V., an der alle Landesvereinigungen teilnehmen, erfolgte eine regelmäßige Teilnahme. An der Bundesversammlung der Bundesvereinigung vom 15. bis 17. März 2013 in Freising nahmen das Präsidium und die NRW Delegierten teil.

Die Zusatz-Versicherungen für die Mitglieder konnten in 2012 erweitert werden; dazu stehen den Mitgliedern nach langen Verhandlungen mit der Nürnberger Versicherung jetzt die sog. B- Versicherungstarife offen, was die Attraktivität einer Mitgliedschaft im THW deutlich steigert. Jede THW-Helferin/Helfer kann sich bei der Nürnberger Versicherung so versichern, als würde er im öD tätig sein.

Der Kontakt zur Basis wurde bei zahlreichen Besuchen auf lokaler Ebene, insbesondere auch bei 50- und 60-Jahr Feiern, OB-Wechseln, Unterkunftseinweihungen, Grünkohlessen, Sommerfeste usw. und den GFB-Beauftragten gesucht.

Die vormaligen GFB-Beauftragten wurden am 11. Mai 2013 in Herne mit Dank entlassen.

Entsprechend der neuen Satzungsregelung wurden für alle GFB neue GFB – Beauftragte gesucht und teilweise schon gefunden.

Dem Präsidium ist es wichtig, Frauen und Männer für diese Aufgabe zu finden, die im Verbund der lokalen GFB fest verwurzelt sind und die Aufgabe, Mittler zwischen den lokalen Vereinigungen und der Landesvereinigung zu sein, mit Leidenschaft dauerhaft übernehmen. Hier wurden die Helfervereinigunghen landesweit beteiligt.

Erste Ergebnisse

  • Aachen - Erwin Emmerich
  • Arnsberg - Hartmut Dahm
  • Bielefeld - N.N.
  • Bochum - N.N.
  • Dortmund - Michael F. Knobloch
  • Düsseldorf - Stefan Gamisch
  • Gelsenkirchen - N.N.
  • Köln - Martin Zeidler
  • Mönchengladbach - Jürgen Diekmann
  • Münster - Peter Bagus
  • Olpe - N.N.
  • Wesel - N.N.

Die Gespräch mit den noch fehlenden GFB-Bereichen laufen.

Der Internet-Auftritt der Landesvereinigung wurde komplett neu gestaltet, er enthält jetzt alle wesentlichen Aussagen für die Mitglieder aber auch für Externe. Dies Projekt war sehr zeitintensiv, da auch die komplette Hintergrundtechnik erneuert werden musste, weshalb sich das Präsidium entschieden hat, dies Thema extern zu vergeben.

Die Mitglieder des Präsidiums waren auf mehreren Tagungen - auch an den Schulen des THW und der AKNZ - als Referenten aktiv, um die Helfervereinigung allgemein und die des Landes NRW insbesondere, vorzustellen und die Bedeutung für das THW zu erläutern.

Der Präsident der Landesvereinigung nahm an den landesweiten KB-/OB-Tagungen und Sitzungen des Landesausschusses teil. Die gilt auch für die Vorstandssitzungen der THW-Landesjugend NRW und die Landesauschusssitzung der THW-Jugend NRW am 13. April 2013 mit der Neuwahl des Vorstandes und Verabschiedung des bisherigen Landesjugendleiters in Bochum.

In seinem Bericht wieß Rainer Schwierczinski, Präsident der Landesvereinigung NRW, auch auf die Aktivitäten des BEIRATES im Berichtszeitraum hin.

Die Themen Integration und Aufnahme von Migranten wurden durch Arif Ünal, Mitglied des Landtages Nordrhein-Westfalen und Mitglied des Beirates der THW- Landesvereinigung NRW e.V., aufgegriffen und durch eigene Teilnahme an der Grundausbildung der BA THW im OV Köln-Ost umgesetzt.

Das Thema „Attraktivität des THW“ wurde durch ein weiteres Beiratsmitglied, Herrn Prof. Dr. Ing. Norbert Große, aufgegriffen, der versucht – wie in anderen Bundesländern schon üblich – für die e.a. Mitarbeit im THW „ein Bonuspunkte- System“ für den Eintritt in die Hochschule als Studierender zu schaffen.

Die Mitgliedschaft in der BA THW heißt „Übernahme der Verantwortung für staatliche Aufgaben“, die der Bund auf die ehrenamtlich Tätigen des THW delegiert hat. Dies immer wieder deutlich zu machen war im Berichtszeitraum wesentliche Tätigkeit des Landesvereinigung NW e.V.

Ein erste Gesprächsrunde mit der NRW–Stiftung, an der der THW-Landesverband NRW teilnahm, zeigte die Möglichkeiten auf, die die Landesvereinigung NRW hat, gemeinsam mit anderen Stiftungen aus NRW die Themen Natur- und Umweltschutz, Heimat- und Kulturpflege mit den Jugendlichem im THW zu begleiten. Dies auch mit Blick auf das Programmangebot für das BJL 2014 in NRW.

Aber auch im Ausland, z.B. in Rumänien soll der Jugendaustausch und die Unterstützung der dortigen Helfer gefördert werden. Hier soll auf Vermittlung der Landtagspräsidentin NRW Carinna Gödecke ein Projekt der Peter Maffay Stiftung unterstützt werden. Hier warten wir aber noch auf ein entsprechendes Gesprächsangebot.

MdEP Axel Voss wird auf Vermittlung der Landesvereinigung VP THW bei seinem Bemühen unterstützen, ein Netzwerk mit MdEP aus NRW in Brüssel zu schaffen.

Seitens der Landesvereinigung gab es eine große Initiative und Einsatz gegenüber den Beiratsmitgliedern sowie einer Reihe von NRW MdB für eine Einsatzkostenerstattung beim Hochwasser 2013

Novellierung des FSHG NRW

Hier gab es Gespräche mit Armin Laschet und Theo Kruse, die uns für Oktober 2013 eine Zusammenkunft mit den Innenpolitkern der CDU-Landtagsfraktion angeboten haben.

Diese Einladung haben wir bisher aber nicht aktiviert, weil wir, wie von mir schon in der Landesausschusssitzung in Essen erläutert wurde, in dieser Frage keine Konfrontation zwischen Opposition und Landesregierung gebrauchen können.

Denn wir haben zwischenzeitlich nach Gespräch mit unseren Beiratsmitgliedern Heike Gebhardt und Arif Ünal von dieser Seite erfahren, dass sich beide Landtagsabgeordnete der Angelegenheit annehmen und sich für den THW Verbleib im FSHG einsetzen werden. Diese Position wird auch vom VdF NRW mitgetragen (Spitzengespräch am 10. September in der Feuerwache Heiligenhaus).

Kritik an der Arbeit der Landesvereinigung

Nicht unerwähnt ließ Reiner Schwierczinski die aus welchen Gründen auch immer gelegentlich unterschwellig auftauchende Kritik Einzelner an einem angeblich zu geringem Engagement der Landesvereinigung.

Nach ersten Anlaufschwierigkeiten hat das Präsidium in einer Wochenend- Klausur in Mettmann Rückstände aufgearbeitet und in einen Maßnahmenplan aufgenommen, der schon umgesetzt wurde.

Hierzu gehört auch, dass der Landesvorstand einschl. LB, LS und LJL alle zwei Monate zu einer Sitzung zusammentreten.

Herausforderungen und Zielen der Landesvereinigung für 2014

An erster Stelle wird die finanzielle Sicherung des THW im Bundeshaushalt zur Sicherung des Ehrenamtes und dem Erhalt der Einsatzfähigkeit stehen. Hierzu ist aber erforderlich, endlich eine kritische Bestandsaufnahme vorzunehmen und die tatsächlichen Bedarfe zu ermitteln. Jährlich nur Mehrforderungen gegenüber dem Bundeshaushalt aufzustellen, wird diesem Anliegen nicht gerecht werden.

  • Das Bundesjugendlager 2014: Mit dem gesamten THW-NRW freuen wir uns auf dieses große Ereignis und werden es nach Kräften unterstützen.
  • Sicherung des THW bei der Novellierung des FSHG in NRW.
  • Neufassung der THW-Mitwirkungsverordnung und die THW-Helferrichtlinie
  • Intensivierung zu den politischen Parteien im Landtag und zur Landesregierung.
  • Vertiefung der Kontakte zu Feuerwehren und Hilfs Organisationen im Land
  • Übernahme der Herausgabe der THW Zeitung NRW
  • Weitere Verbesserungen in der Information und im Leistungsangebot

Dank ging am Wolfgang Thommessen, der nicht nur vor wenigen Tagen seine 50 Jahre im THW voll gemacht hatte, der aber auch über Jahre erfolgreich als GFB- Beauftragter unterstützt hatteDank ging am Wolfgang Thommessen, der nicht nur vor wenigen Tagen seine 50 Jahre im THW voll gemacht hatte, der aber auch über Jahre erfolgreich als GFB- Beauftragter unterstützt hatte

Das Präsidium bei der Arbeit (Bilder. Peter F.Oswald)Das Präsidium bei der Arbeit (Bilder. Peter F.Oswald)

Zurück zur Übersicht