Gerd Frey, Gründer der THW- Landesvereinigung NRW e.V., ist plötzlich und unerwartet am 6. Mai 2021 verstorben.
Ein Freund hat uns verlassen.

Gerd arbeitete seit 1959 ehrenamtlich für das THW.
Er war Ortsbeauftragter in Gelsenkirchen und wurde zusätzlich 1999 als Kreisbeauftragte für Gelsenkirchen berufen.
In Gelsenkrichen hat er ganz maßgebliche Impulse auch für die THW- Jugend gegeben.
Das heutige SchuZe (das Schulungszentrum der THW- Jugend in Gelsenkirchen) entstammt seinen Ideen.

Er hat die THW- Bundesvereinigung e.V. mit gegründet und hat 1981 deren ersten Versammlungen in Gelsenkirchen organisiert.
Die THW- Landesvereinigung e.V. hat er 1988 gegründet und hat ihr als geschäftsführender stellvertretender Vorsitzender bis 2019 gedient. Er war wie kaum ein Zweiter deren Impulsgeber.

2004, hat er gemeinsam mit dem PStS. Hans- Joachim Fuchtel (MdB) und Prof. Dr. Theo Blank die Stiftung THW gegründet und war bis 2016 der Vorsitzende des Kuratoriums. 

Gerd Frey war beruflich als Gesellschafter und Geschäftsführer der FreyCo Kohlensäure in Gelsenkirchen tätig. Und hat auf diesem Wege schon sehr früh Kontakte nach China und in die Türkei geknüpft.
Seit 1998 war Gerd Frey Mitglied der Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Als zentrales Entscheidungsgremium der IHK bestimmen die Mitglieder der Vollversammlung die Richtlinien der IHK-Arbeit und beschließen über alle Fragen, die für die gewerbliche Wirtschaft oder die Arbeit der IHK selbst von grundsätzlicher Bedeutung sind.
Seit 1994 war Gerd Frey Handelsrichter am Landgericht Essen.

Für sein hohes Engagement erhielt Gerd Frey 1989 das THW- Ehrenzeichen in Gold.
Gerd Frey erhielt 1993 das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und am 20. Januar 2010 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz erster Klasse verliehen.

Die THW- Landesvereinigung NRW wird Gerd ein dauerhaftes, ehrendes Andenken bewahren.

Zurück zur Übersicht
  • Bundesversammlung terminiert

    6. Nov. 2021